Inhalt

Ein klares Bekenntnis zum Firmenstandort Dietikon

3. Dezember 2019
Eine Firmenbefragung in der Stadt Dietikon verdeutlicht die Wichtigkeit eines regelmässigen Dialogs zwischen Stadt und Unternehmen: 27% der Firmen, die sich an der Umfrage beteiligt haben, beabsichtigen in den nächsten zwei Jahren einen Ausbau, eine Verlagerung oder eine Redimensionierung ihres Betriebs. Bei 24.1% der Unternehmen steht in den nächsten fünf Jahren eine Nachfolgeregelung an. Die Standortförderung sieht Handlungsbedarf auf unterschiedlichen Ebenen.

Im Oktober hat die Standortförderung Dietikon 1'650 Unternehmen zur Teilnahme an einer Firmenumfrage eingeladen; 233 Firmen (14.1%) haben sich daran beteiligt. Die Umfrage sollte Klarheit schaffen, wie es um die Entwicklungsperspektiven von Dietiker Unternehmen steht, wie sie den Firmenstandort Dietikon beurteilen und wo sich ein Standortwechsel oder eine Nachfolgeregelung abzeichnet. Die Auswertung machte auch deutlich, weshalb sich die Standortförderung nicht nur auf Ansiedlung von neuen Unternehmen, sondern und vor allem auf die Pflege bzw. den Erhalt von bestehenden Unternehmen konzentrieren sollte.

Bestandeserhalt vor Neuansiedlung
Raum für weiteres Wachstum ist für die meisten Unternehmen ein zentrales Thema. Die knappe Mehrheit (51.5%) der Unternehmen hat am heutigen Standort nicht genügend Raum für weiteres Wachstum. Als Folge planen aktuell 30 Firmen in den nächsten zwei Jahren einen Ausbau und 27 eine Verlagerung des Standortes. Von Firmen, die einen Umzug in Erwägung ziehen, bevorzugen 41.5% Dietikon als Standort, 18.8% das Limmattal und 22.6% den Kanton Zürich. Auf die Frage, ob sie Dietikon als Firmenstandort empfehlen würden, antworteten 85.8% mit einem klaren «Ja».

Verbesserungspotenzial
Als Verbesserungswünsche genannt wurden etwa Verkehrserschliessung, bessere Erreichbarkeit für den motorisierten Individualverkehr, mehr Parkplätze, weniger Verkehrslärm sowie attraktivere Rahmenbedingungen wie tiefere Steuern, ein einladendes Zentrum mit attraktivem Angebotsmix. Vom Gewerbe im Speziellen gewünscht wurde eine bessere Vernetzung untereinander, mehr Sichtbarkeit in der Öffentlichkeit, bezahlbare Ladenflächen sowie die Berücksichtigung des einheimischen Gewerbes bei der Auftragsvergabe.

Handlungsbedarf erkannt
Die Ergebnisse der Firmenbefragung lieferten zahlreiche nützliche Hinweise, wo Handlungsbedarf besteht. Die Standortförderung wird sich als Sofortmassnahme in den nächsten Wochen mit den Firmen in Verbindung setzen, die sich nach einem neuen Firmenstandort umsehen und sie bei der Suche aktiv unterstützen. Des Weiteren sind in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern auch Aktivitäten zum Thema «Nachfolgeregelung» vorgesehen.