Inhalt

Infoveranstaltung zum Enkeltrickbetrug

28. Februar 2019

Heinz Illi, Sicherheits- und Gesundheitsvorstand der Stadt Dietikon, informierte am letzten Dienstagnachmittag die 70- bis 75-jährigen Seniorinnen und Senioren über die verschiedenen Varianten von Telefonbetrug. Rund 60 Interessierte haben an der Veranstaltung im reformierten Kirchgemeindehaus teilgenommen und rege mitdiskutiert.

Immer häufiger kommt es zu Betrugsfällen am Telefon. Dabei werden die Maschen der Betrüger zunehmend dreister. Ausgegeben als Verwandte, gute Bekannte oder als Polizisten versuchen sie, mit psychologischem Geschick das Vertrauen der Opfer zu gewinnen – und damit deren Geld. Im Kanton Zürich führten Kriminelle im letzten Jahr in 46 Fällen den Betrug «erfolgreich» durch. Mehr als zwei Millionen Franken Deliktsumme registrierte die Polizei. Die Dunkelziffer der versuchten Telefonbetrügereien wird auf über 9000 Fälle geschätzt.

Heinz Illi hat in seiner Präsentation aufgezeigt, wie wortgewandt und ideenreich die Betrüger vorgehen und wie sie ihre potenziellen Opfer unter Druck setzen. Zudem hat er hilfreiche Verhaltenstipps aufgezeigt.

BildDer Sicherheits- und Gesundheitsvorstand Heinz Illi (l.) informierte über Enkeltrickbetrüge.