Inhalt

Stadtplanungsamt gewinnt Stadtlandschau-Hauptpreis

12. Juni 2018
Am Montagabend nahm das Stadtplanungsamt für sein Stadtboulevard-Leitbild den Stadtlandschau-Hauptpreis in der Taverne zur Krone entgegen.

Das Leitbild Stadtboulevard zeigt auf, wie sich Dietikons Hauptverkehrsader in Zukunft mit der Limmattalbahn entwickeln soll. Urbanität und Lebensqualität stehen im Vordergrund. Die planerische Denkarbeit, aber auch die Tatsache, dass bereits erste Projekte auf der Grundlage des Leitbildes umgesetzt werden, veranlassten die Fachjury dem Stadtplanungsamt den diesjährigen Stadtlandschau-Hauptpreis zu verleihen. Neben dem Stadtplanungsamt erhielten drei weitere Projekte eine Auszeichnung: die Aktion «Herisau-vorwärts», die Bodenseeregion und Delémont. Insgesamt bewarben sich 50 Teams.

Der Stadtlandschau-Preis wurde vor fünf Jahren zum ersten Mal vergeben. Er wird von der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW), dem Fachverband Schweizer Raumplaner (FSU), der Hochschule für Technik Rapperswil (HSR) und dem Verlag «Hochparterre» getragen. Der Preis ist eine Auszeichnung für die beste Denkarbeit und bringt den Gewinnern in der Fachwelt vor allem Anerkennung.

FotoJury und Preisträger (v.l. Frank Argast (Präsident Fachverband Schweizer Raumplaner), Philipp Maurer (Sekretär Stadtlandschau), Rahel Marti (stellvertretende Chefredaktorin Fachzeitschrift «Hochparterre»), Severin Lüthy (Projektleiter Stadtboulevard, Stadt Dietikon), Jürg Bösch (Leiter Stadtplanungsamt, Stadt Dietikon), Han Van de Wetering (Atelier für Städtebau)) Foto: Anton Scheiwiller