Inhalt

Allmend Glanzenberg

Bild

Auf der Allmend Glanzenberg beim Bahnhof Glanzenberg ist ein attraktiver Erholungsraum direkt an der Limmat entstanden, welcher die Lebensqualität der Dietiker Bevölkerung erhöht und die Wahrnehmung des Bezirkshauptortes positiv beeinflusst.

Aktueller Stand

Der neue Erholungsraum steht der Bevölkerung ab Ende Juni 2019 zur Verfügung. Am Samstag 29. Juni findet von 11 bis 16 Uhr das offizielle Eröffnungsfest der Allmend Glanzenberg statt.

Aufgrund der grossen Bedeutung des Erholungsgebietes für die Region Limmattal und des hohen öffentlichen Nutzens hat das kantonale Amt für Raumentwicklung (ARE) für die Realisierung der Allmend Glanzenberg einen Beitrag aus dem Natur- und Heimatschutzfonds (NHF) in der Höhe von maximal 200'000 Franken gesprochen.

Das Beitragsgesuch wurde massgeblich von der «Regionalen 2025» initiiert, einer zukunftsweisenden Projektschau, die vielfältige Vorhaben und Ideen für das Limmattal aus den Themenfeldern Freizeit und Natur, Siedlung, Gesellschaft und Kultur, Mobilität sowie Wirtschaft und Arbeit vorstellt und einem breiten Publikum zugänglich macht.

In der Projektgruppe «Blaues Band Limmat» werden verschiedene Einzelprojekte mit Bezug zur Limmat und unterschiedlichen Zielen wie z.B. der Verbesserung des Zugangs zum Fluss oder der Aufwertung des Flussraums vorgestellt.

Allmend Glanzenberg - attraktiver Erholungsraum an der Limmat

Während im östlichen Teil der Allmend Glanzenberg eine Spiel- und Liegewiese geschaffen wurde, wurde entlang des Limmatuferweges ein allwettertauglicher Platz mit Brunnen, Sitzbänken und Tischen, einer Grillstelle und WC-Kabinen errichtet. Der Rasen im rückwärtigen Bereich ist für Sport und Spiel vorgesehen.

In der Uferzone wurde das Terrain abgeflacht, damit einerseits der Zugang zum Wasser für die Badenden sicherer wird und andererseits eine Alternative zur Nötzliwiese eine attraktive Auswasserungsstelle für Gummiboote nahe des Bahnhofs Glanzenberg zur Verfügung steht.

Kosten

Die Gesamtkosten für das Projekt Allmend Glanzenberg belaufen sich auf 525'000 Franken. Nebst dem Natur- und Heimatschutzfonds leisten auch die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) mit 130'000 Franken einen bedeutenden Beitrag am Projekt. Letztere beteiligen sich finanziell am Ausbau, weil sie sich bei der Erteilung der neuen Konzession für das Kraftwerk Dietikon per 1. Januar 2017 verpflichtet haben, für wegfallende Erholungsflächen Ersatzmassnahmen zu unterstützen. Die restlichen Kosten werden durch den namhaften Beitrag des Natur- und Heimatschutzfonds und durch die Stadt Dietikon getragen.

Kontakt

Stadtplanungsamt
Bremgartnerstrasse 22
8953 Dietikon

Tel. 044 744 36 93
Zum Amt
Kontaktformular