Inhalt

Arbeitsplatzgebiet Silbern - Wirtschaftsflächen nach Mass

Bild

Das Arbeitsplatzgebiet Silbern bietet auf einer Fläche von ca. 60 ha etwa 5'000 Arbeitsplätze und 45'000 m2 Verkaufsfläche und stellt das grösste zusammenhängende Wirtschaftsgebiet im Zürcher Limmattal dar. Das Areal weist ein hohes Potenzial für eine zusätzliche Verdichtung der gewerblichen Flächen und die Schaffung von bis zu 5'000 weiteren Arbeitsplätzen auf.

Verkehrserschliessung

Das Arbeitsplatzgebiet Silbern ist für den motorisierten Verkehr über den Autobahnanschluss Dietikon der A1 und die Mutschellenstrasse sowie die Überlandstrasse erschlossen. Insbesondere im Bereich des Knotens Mutschellen-/Silbernstrasse kommt es in den Hauptverkehrszeiten dabei häufig zu Stausituationen für den motorisierten Individualverkehr (MIV). Mit der Buslinie 309 ist das Gebiet an den Bahnhof Dietikon angebunden. Aufgrund der hohen Verkehrsdichte muss auf dieser intensiv genutzten ÖV-Strecke während den Pendlerzeiten häufig mit Verspätungen gerechnet werden.

Für die weitere Entwicklung des Arbeitsplatzgebietes Silbern, welches sich aktuell in einem Umstrukturierungsprozess befindet, ist die Verbesserung der aktuellen Verkehrserschliessung sowohl mit dem öffentlichen Verkehr als auch mit dem motorisierten Verkehr eine wesentliche Voraussetzung.

Aufgrund der Komplexität der Verkehrsprobleme wurde 2021/2022 eine gesamtheitliche Planung - ein lokales Gesamtverkehrskonzept Silbern (lGVK) - für das Gebiet Silbern erarbeitet. Unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der verschiedenen Verkehrsträger (MIV, ÖV, Fuss- und Veloverkehr) wurden bereits vorhandene Lösungsansätze aus dem städtischen Gesamtverkehrskonzept unter Berücksichtigung der raumplanerischen Entwicklung des Gebietes und der Prognose der verkehrlichen Entwicklung vertieft untersucht.

In diesem Zusammenhang wurden auch ergänzende oder alternative Lösungsansätze wie z.B. die Möglichkeit zur Einrichtung eines Grosskreisels, welche schon mehrmals in politischen Vorstössen gefordert wurde, analysiert. Der Fokus des erarbeiteten lokalen Gesamtverkehrskonzepts lag auf einem Zeithorizont von 5 bis 10 Jahren. Im lGVK Silbern wurden nur jene Problemstellen berücksichtigt, welche nicht durch die laufenden und geplanten Kantons- und Bundesprojekte abgedeckt und gelöst werden.

Um eine grosse Akzeptanz bei den relevanten Stakeholdern zu erreichen und deren Lokalwissen zu nutzen, wurden diese bei der Erarbeitung des lokalen Gesamtverkehrskonzeptes intensiv einbezogen. Vertreterinnen von in Dietikon ansässigen Firmen, Vertreter aus Politik, Interessengemeinschaften und Verbänden sowie Kanton und der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) wurden zu den bestehenden Problemen und zu möglichen Lösungsansätzen für das Gebiet Silbern befragt. Die Resultate aus dieser Umfrage flossen in die Analyse, in die Zielformulierungen und in die Massnahmenentwicklung ein.

Im lGVK hat sich gezeigt, dass der Knotenausbau «Mutschellenstrasse / Silbernstrasse», dessen Umsetzung durch den Kanton ab ca. 2025 geplant ist, die wesentliche Voraussetzung für eine Verbesserung der Verkehrssituation im Gebiet Silbern darstellt.

Die im lGVK evaluierten Varianten bzw. Massnahmen können erst anschliessend an den Knotenausbau erfolgreich umgesetzt werden. Einzelne, isolierte Massnahmen zugunsten des Fuss- und Veloverkehrs können jedoch auch unabhängig vom Knotenausbau «Mutschellenstrasse / Silbernstrasse» für den MIV vorangetrieben werden.

Mit dem gemeinsamen Ziel einer S-Bahnstation Dietikon Silbern soll der motorisierte Individualverkehr in Zukunft teilweise auf den öffentlichen Verkehr verlagert werden. Ein bedeutender Anteil der heute bestehenden Verkehrsprobleme kann damit nachhaltig gelöst und die langfristige Entwicklung des urbanen Wirtschaftsraumes Silbern ermöglicht werden.

Der Bau einer S-Bahn-Station Silbern wurde von der Stadt Dietikon seit 2008 in Machbarkeitsstudien abgeklärt. Für die Realisierung der S-Bahn-Station Silbern engagiert sich neben der Stadt Dietikon auch der Kanton Zürich. Bereits im Mai 2014 wurde die S-Bahn-Station Silbern mit einem kurz- bis mittelfristigen Umsetzungshorizont in den kantonalen Richtplan aufgenommen.

Auch mehrere regionale Organisationen unterstützen die Entwicklung des urbanen Wirtschaftsraumes Silbern: Das Komitee Vorwärts Limmattal besteht aus Vertretern von Behörden sowie Politik und Wirtschaft und setzt sich intensiv für effiziente Verkehrslösungen im der Region Limmattal ein. Die Interessengemeinschaft IG Silbern setzt sich für die Förderung der Standortattraktivität der Geschäftsliegenschaften im Arbeitsplatzgebiet Silbern sowie die Vernetzung mit anderen lokalen, wirtschaftsnahen Gruppierungen wie z.B. dem Industrie- und Handelsverein (IHV), dem Gewerbeverein und der Stadt Dietikon ein.

Aktuelle Situation Raumplanung

Ein öffentlicher Gestaltungsplan wurde erarbeitet und der kommunale Richtplan für das Gebiet revidiert. Der Gemeinderat hat die Vorlage zum Gestaltungsplan 2011 mit grossem Mehr beschlossen, sie aber freiwillig dem obligatorischen Referendum unterstellt. An der Volksabstimmung 2012 wurde die Vorlage mit 53 % Ja-Stimmen angenommen.

Gegen den Gestaltungsplan sind fristgerecht drei Rekurse eingereicht worden. In zwei Rekursen haben die Gerichte weitgehend im Sinne der Stadt entschieden. Der dritte Rekurs betrifft den Moorschutz. Der Kanton hat im April 2017 eine überarbeitete Schutzverordnung für das Flachmoor zwischen Limmat und dem Arbeitsplatzgebiet Silbern erlassen. Gegen die Schutzverordnung haben BirdLife Schweiz und verschiedene Grundeigentümer Rekurs erhoben.

Das Zürcher Baurekursgericht hat im Juni 2018 über die Rekurse gegen die Dietiker Moorschutzverordnung geurteilt. Der gemeinsame Rekurs von Bird-Life Schweiz und Bird-Life Zürich wurde abgewiesen. Die übrigen Rekurse wurden teilweise gut geheissen. Die Schutzverordnung ist bisher noch nicht rechtskräftig. Sie muss in vier Punkten angepasst werden. Ausserdem muss im nächsten Schritt geprüft werden, ob die Moorschutzverordnung auch den Auenschutz ausreichend abdeckt. Dieser Entscheid bildet dann die Grundlage für die Überarbeitung des Gestaltungsplans.

Planungsinstrumente

Die Vorlage (Gestaltungsplan/Richtplan) wurde in der Volksabstimmung vom 11. März 2012 angenommen. 

Teilrevision kommunale Richtplanung Öffentlicher Gestaltungsplan SLS
Erläutender Bericht Erläuterungsbericht Entwicklungskonzept
Richtplantext Erläutender Bericht
Siedlungs- und Landschaftsplan Situationsplan
Plan öffentliche Bauten / öffentlicher Verkehr Vorschriften
Verkehrsplan Privatverkehr Konzept Öffentlicher Verkehr
Verkehrsplan Rad-, Reit- und Fusswege Konzept Motorisierter Individualverkehr
Versorgungsplan Wasser, Abwasser, Abfall Konzept Rad- und Fusswege
Versorgungsplan Energie Konzept Bebauung und Hochhäuser
  Konzept Nutzung und Empfindlichkeitsstufen
  Konzept Freiraum, Bäume, Gewässer
  Konzept Energieversorgung und Entsorgung
  Teilerschliessungsplan
  Absichtserklärung ZPL - Stadt Dietikon
  Mengengerüst
  Verkehrsgutachten
  Bericht zu den Einwendungen

Kontakt

Stadtplanungsamt
Bremgartnerstrasse 22
8953 Dietikon
Tel. 044 744 36 93
Kontaktformular

Zugehörige Objekte