Willkommen auf der Website der Gemeinde Dietikon



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Gärtnern in der Stadt

Erstmals können Hobbygärtnerinnen und -gärtner mitten in der Stadt Gemüse, Blumen oder Heilkräuter selber anbauen. Dietikon macht über die Sommermonate beim trendigen Urban Gardening mit und stellt an zentralen Standorten Stadtgärten zur öffentlichen Benutzung zur Verfügung. Ziel ist es, der Bevölkerung die Natur näherzubringen und den Kontakt unter den Einwohnenden zu fördern.

Insgesamt acht Stadtgärten in Form von Pflanzenstationen laden während der Sommermonate die Dietiker Bevölkerung zum Gärtnern ein. Ein Stadtgarten besteht aus einer Europalette und zwei SBB-Palettenrahmen. Der obere Teil ist mit Hochbeeterde (Kompost, Torfersatz Bio-Line und Landerde) gefüllt und darf bepflanzt werden. Während die Stadtgärtnerei die Erstbepflanzung mit biozertifizierten Zucchetti, Buschbohnen, Auberginen, Cherrytomaten und Kräutern übernimmt, liegt es in der Folge an den Einwohnerinnen und Einwohnern, die Pflanzenstationen zu betreuen. Von der Stadt wird Gartenwerkzeug sowie eine Giesskanne bereitgestellt. Jeder Stadtgarten befindet sich in unmittelbarer Nähe eines Wasserbezugsortes.

An folgenden Standorten sind die Stadtgärten vorzufinden: Stadthausplatz, Kirchplatz, Rapidplatz, Bahnhof Glanzenberg, Kreuzungen Urdorferstrasse/Hofackerstrasse (Altersheim) und Sonneggstrasse/Reformierte Kirche, Obstbaumstrasse und Buchsackerstrasse (Gleis 21).

Die Stadtgärten sollen für die Bevölkerung zu einem Treff- und Begegnungspunkt werden und ihr zugleich die Natur näherbringen bzw. das Verständnis über die Nahrungsherstellung fördern. Im Zentrum des Stadtgärtenprojektes steht letztendlich der Lebensstil und nicht der landwirtschaftliche Nutzen.

Dietikon schliesst sich mit dem Projekt einem internationalen Trend an. Von New York über Wien, St. Petersburg, Moskau und Havanna, in der Schweiz von Bern über Basel bis Luzern und Interlaken werden Pflanzenstellen für die Öffentlichkeit hergerichtet und zur Verfügung gestellt.

Projektablauf
Das Stadtgärtenprojekt startet in Dietikon am 29. April. Um 9 Uhr stellt der Infrastrukturvorstand Roger Brunner zusammen mit Fachleuten aus seiner Abteilung der Bevölkerung das Dietiker Urban Gardening auf dem Stadthausplatz vor. Neben dem Austausch mit Gartenfachleuten können die Anwesenden einen Kräuterparcours absolvieren, an dem sie alles über Heil-, Küchen- und Teekräuter erfahren. Verpflegungsmöglichkeiten sowie ein kleines Geschenk in Form eines Kräutersetzlings für alle Anwesenden runden den Event ab.

Parallel zum Stadtgärtenprojekt wird eine Webseite aufgeschalten (www.dietikon.ch/stadtgaerten), auf der die Stadtgärtnerei über den Projektverlauf informiert, mit Fotos die Pflanzenstationen dokumentiert und viele Tipps und Tricks für den Gartenbau abgibt.
Stadtgärten
Stadtgärten

Datum der Neuigkeit 27. Apr. 2017


Druck Version PDF