Willkommen auf der Website der Gemeinde Dietikon



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Petitionsantwort «Tempo-30-Zone an der Holzmattstrasse»

Das Anliegen der Petition betreffend Tempo-30-Zone im Blüemliquartier / Holzmattstrasse befindet sich momentan in zweiter Instanz beim Verwaltungsgericht. Der Stadtrat unterstützt die Geschwindigkeitsreduktion nach wie vor sehr. Er ist erfreut über die Petition und hat eine Stellungnahme verabschiedet.

Am 5. Dezember 2017 wurde dem Stadtrat eine Petition mit 182 Unterschriften überreicht. Die Unterzeichnenden verlangen die Einführung einer Tempo-30-Zone für die ganze Holzmattstrasse zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit und zur Verbesserung der Lebensqualität.

Der Stadtrat hält in seiner Petitionsantwort fest, dass der Entscheid über die Einführung einer Tempo-30-Zone in der Holzmattstrasse momentan beim Zürcher Verwaltungsgericht liegt. Nachdem der Stadtrat bereits im Frühling 2016 die Einführung von Tempo 30 im Blüemliquartier (zwischen Guggenbühl-, Bremgartner-, Bernstrasse und Guggenbühlwald) inklusive der Rütern- und der Holzmattstrasse beschlossen hatte, wurde gegen diese Verkehrsanordnung Rekurs erhoben. Die Sicherheitsdirektion gab dem Stadtrat bezüglich der Temporeduktion recht und beurteilte die Einführung von Tempo 30 als sinnvoll und notwendig. Dieser Entscheid wurde aber vor das Zürcher Verwaltungsgericht weiter gezogen. Dieses muss nun in zweiter Instanz über die Rechtmässigkeit der Signalisationsänderung entscheiden. Diese Situation führe dazu, so der Stadtrat, dass die Umsetzung der Temporeduktion momentan noch blockiert sei. Er unterstreicht jedoch, dass er trotz dieser Situation hinter dem städtischen Gesamtverkehrskonzept stehe und sich weiterhin aktiv für die Realisierung der verkehrsberuhigten Zone in der Holzmattstrasse und dem Blüemliquartier einsetzen werde.

Er zeigt sich erfreut, dass die Petitionärinnen und Petitionäre mit ihrer Stimme deutlich ja gesagt haben zu der geplanten Verkehrsberuhigung in ihrem Wohnumfeld. Die damit verbundene Steigerung der Verkehrssicherheit, die Entlastung vom quartierfremden Durchgangsverkehr und die Reduktion der Lärmbelastung aufgrund der tieferen Tempolimite würden von der Bevölkerung geschätzt und als deutliche Steigerung ihrer Lebensqualität empfunden.
Bild
 

Datum der Neuigkeit 9. Feb. 2018


Druck Version PDF